Der Sinuslift – wichtige Faktoren zum Knochenaufbau im Oberkiefer

Der Sinuslift ist eine spezielle Operationstechnik zum Knochenaufbau im seitlichen Oberkiefer und dient als Behandlungsschritt bei einem gewünschten Implantat getragenen Zahnersatz. Ziel des Sinuslifts ist es, eine zu geringe Höhe des Kieferknochens unterhalb der Kieferhöhle auszugleichen, um Zahnimplantate zu setzen und damit die Basis für einen ästhetischen sowie funktionellen Zahnersatz zu schaffen.

Knochenaufbau Unterkiefer Bremen

Facharzt für Kieferorthopädie Dr. Groddeck aus Bremen ist Ihr Spezialist für den Sinuslift

Bei der Sinuslift Behandlung durch den Facharzt für Kieferorthopädie und Oralchirurgie Dr. Alexander Groddeck aus Bremen können Sie sich auf jahrelange Erfahrung, eine optimale Beratung und eine für Sie angenehme Behandlung verlassen. In unserer Praxis begleiten wir Sie kompetent bis zu Ihrem Ziel.

Beratungsanfrage

Das sagen unsere Patienten

Was genau ist ein Sinuslift?

Im Seitenzahnbereich des Oberkiefers grenzt der Oberkieferknochen an die Kieferhöhlen. Aus verschiedenen Gründen kann sich der Oberkieferknochen derart weit zurückbilden, dass er nicht mehr ausreichend Höhe bietet, um ein Zahnimplantat zu setzen. Der Sinuslift dient der Erhöhung des Oberkiefers, damit ein Zahnimplantat inseriert werden kann. Bei einem Sinuslift wird die Schleimhaut der Kieferhöhle, die Schneidersche Membran vom knöchernen Boden gelöst. Dadurch entsteht ein Hohlraum zwischen dem Kieferhöhlenboden und der Schleimhaut. Dieser Hohlraum wird mit Eigenknochen oder einem Knochenersatzmaterial gefüllt (Prinzip des Biocontainers). Während der Einheilungszeit verbindet sich das eingebrachte Material mit dem Kieferknochen und dient dann als ideale Grundlage für das Einsetzen eines Zahnimplantats.

Interner Sinuslift

Ein interner Sinuslift kann bei einem geringen Defizit der Höhe des Kieferknochens durchgeführt werden. Werden nur wenige Millimeter an Knochenhöhe benötigt, kann ein minimalinvasives Verfahren zum Einsatz kommen, bei dem der Zugang zur Kieferhöhle durch den Bohrkanal des Zahnimplantats erfolgt. Hierbei wird der vorhandene Eigenknochen nach oben in die Kieferhöhle geklopft.

Externer Sinuslift

Durch einen externen Sinuslift kann mehr Knochenhöhe gewonnen werden als durch einen internen Sinuslift. Hierbei erfolgt der Zugang zur Kieferhöhle über das Zahnfleisch und die Kieferhöhlenwand auf der Außenseite des Oberkieferknochens.

Beim externen und internen Sinuslift wird der geschaffene Hohlraum zwischen Sinusboden und Knochen mit dem gewählten Material gefüllt und es kann im besten Fall abhängig von der Restknochenhöhe zeitgleich das Zahnimplantat gesetzt werden. Jedoch kann auch bei vorheriger starker Schädigung des Kieferknochens das Zahnimplantat nach spätestens 6 Monaten eingesetzt werden.

Was sind die Kosten für ein Sinuslift?

Die Kosten für ein Sinuslift hängen von der Art und dem Umfang des Eingriffs ab. Die Behandlungen für den Knochenaufbau sind sehr individuell und ein Heilkostenplan kann erst nach eingehender Untersuchung und Beratung erstellt werden.

Kostenanfrage

Sinuslift OP Dauer – Wie ist der Ablauf einer solchen Behandlung?

Vor der Sinuslift OP erfolgt eine Untersuchung, ein Beratungsgespräch und die Diagnostik Ihres Knochens. Die OP erfolgt meist in lokaler Anästhesie und ist absolut schmerzfrei. Die OP Dauer hängt von der angewandten Methode und liegt bei ca. 60 Minuten.

Nach dem Eingriff können Sie sofort nach Hause gehen und innerhalb von 1 – 3 Tagen wieder Ihre berufliche Tätigkeit aufnehmen.

Wie wichtig ist die Wahl des Implantologen für eine Sinuslift Behandlung?

Bei der Sinuslift Behandlung ist Feingefühl und Erfahrung gefragt, damit das Füllmaterial eingebracht wird, ohne die Kieferhöhlenschleimhaut zu verletzen. Vertrauen Sie nur erfahrenen Spezialisten der Implantologie, um die Risiken eines Sinuslifts möglichst gering zu halten.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Sinuslift? Wir beraten Sie gerne!
Beratungsanfrage